Hilfswerk für Reichtum und Soziales (Eröffnung 2023)

Das Hilfswerk für Reichtum und Soziales wird 2023 als offener Anlaufpunkt und kulturelles Aktionszentrum auf den Alsterwiesen in Hamburg errichtet. Im Wesentlichen werden dort drei Strategien verfolgt um das Vorhaben „Helft den Reichen“ zu realisieren:

1. Kommunikation

2. Kultur

3. sozialer Zusammenhalt

Ziel der Arbeit ist eine der reichsten Gesellschaften der Welt liebevoll in neu geführte Debatten für die großen Fragen unserer Zeit zu schubsen: den Umgang mit der Selbstzerstörung unserer Lebensgrundlage in einem System das auf Chancenungleichheit und Vereinzelung basiert.

1. Kommunikation

Im Hilfswerk werden Perspektivwechsel zwischen verschiedenen Einkommens- und Vermögensmilieus ermöglicht um den emphatischen Blick für andere Lebensrealitäten zu schulen. Im öffentlichen Park werden große Tafeln errichtet um beim gemeinsamen Verzehr von reichen und ärmlichen Speisen mit diversen Teilhabenden den Horizont zu erweitern. In besonders wohlhabenden und in schlechter gestellten Stadtteilen Hamburgs stellen wir Briefkästen um Schreiben zwischen arm und reich zu initiieren. Was willst du den Reichen mitteilen? Was möchtest du den Menschen sagen die unter der Armutsgrenze leben? Aus den Ergebnissen der Kommunikation entwickelt das Hilfswerk ein gemeinsames Manifest für die soziale Frage und die Rettung des Planeten.

2. Kultur

Hochkultur ist für die Straße ebenso interessant wie street culture für das Villenviertel. Neue Hybride können Gräben überwinden. Das Hilfswerk bietet die Bühne der Begegnungen. Cellos kuscheln mit Techno, die Hafe trifft Debatte und die Oper tanzt mit dem Rap. Kultur findet aber auch neben der Bühne statt: Pöseldorfs erste Tauschbox bringt nicht mehr benötigte Dinge in neue Hände, Workshopangebote mit den Skills die in der Nachbarschaft zusammenkommen und Platz für Sportkurse von Yoga bis Minigolf.

3. sozialer Zusammenhalt

Das Hilfswerk arbeitet mit aller Kraft am Scherenschluss. Damit dieser gelingt muss das vorhandene Vermögen anders in der Gesellschaft fließen. Umverteilung ist ein von vielen gefürchtetes Wort. Dabei findet sie immer und überall statt, sobald Menschen unterschiedliches Vermögen generieren. In der Corona-Krise fand Umverteilung teilweise von „unten“ nach „oben“, also zu den Reichen hin statt. Für eine solidarische Gesellschaft berät das Hilfswerk für Umverteilung im Sinne aller. Das soziale Anliegen Hamburger Initiativen wird sichtbar gemacht und Patenschaften durch Vermögende können eingegangen werden.

Positionierung

Das Hilfswerk betreibt keine Anwaltschaft für eine bestimmte Gruppe. Wir stehen nicht auf der Seite der Reichen und nicht auf der Seite der Armen. Wir stehen für Kommunikation! Wir sind das Medium, der Austausch und der Scheinwerfer, der den Fokus auf die Themen unserer Zeit richtet. Wir stehen auf der Seite derer, die an einem Überleben auf diesem Planeten interessiert sind. Wir stehen auf der Seite der Chancengleichheit und der Debatte. Wir richten unser Fernglas auf jene, die der Debatte ausweichen, sie aber im Hintergrund befeuern. Wir kommen in das Wohnzimmer des Wohlstands, aber wir kommen mit Respekt. Wir putzen uns die Füße ab, wir ziehen die Schuhe aus, wir tun was hilfreich ist um ins Gespräch zu kommen. Wir kommen um zu verstehen, wir kommen um zu helfen. Unsere These: Wenn wir die reichen verstehen, verstehen wir uns. Wenn wir den reichen helfen, helfen wir uns.

Hilfswerk